Tarot – Bedeutung der Tageskarte

StarsDas Tarot ist eines der geheimnisvollsten Kartenspiele, die es gibt. In Europa ist dies seit Ende des 14. Jahrhunderts bekannt. Man sagt dem Tarot nach, dass man damit – wenn man es richtig anwendet und lesen kann – die Zukunft vorhersehen kann. Doch was steckt tatsächlich dahinter?

Tarot allgemein

Die bekanntesten Tarotdecks sind das Marseille-, Rhider-Waite- und das Crowley-Tarot. Ein Tarotdeck besteht aus 78 Karten. Diese Karten sind aufgeteilt in die sogenannte große und kleine Arkana (Arkana leitet sich von dem lateinischen Wort aracanum ab und bedeutet Geheimnis).

 

Die große Arkana

Die große Arkana besteht in den meisten Decks aus 22 Karten, die Zählung beginnt mit 0. Diese Karten werden auch als die Trumpfkarten bezeichnet. In den gebräuchlichsten Tarotdecks besteht diese aus folgenden Karten:

  1. Der Narr
  2. Der Magier
  3. Die Hohepriesterin
  4. Die Herrscherin
  5. Der Herrscher
  6. Der Hierophant
  7. Die Liebenden
  8. Der Wagen
  9. Kraft
  10. Der Eremit
  11. Rad des Schicksals
  12. Gerechtigkeit
  13. Der Gehängte
  14. Tod
  15. Mäßigkeit
  16. Der Teufel
  17. Der Turm
  18. Der Stern
  19. Der Mond
  20. Die Sonne
  21. Gericht
  22. Die Welt

Der Name der Karte kann durchaus in den verschieden Decks abweichen, der Bildinhalt und somit auch die Aussage des Bildes sind jedoch identisch.

 

Die kleine Arkana

Die kleine Arkana besteht aus 4 Kartenfamilien: Kelche, Schwerter, Münzen und Stäbe. Die Kartenfamilien wieder bestehen aus Zahlenkarten von 1 bis 10 und den 4 Hofkarten Bube(auch Page genannt), Dame, König und Ritter.

 

Wie werden die Karten gelegt?

Die Karten kann man sich selbst leben oder sich auch legen lassen.
Hier gibt es verschiedene Systeme. Am schnellsten und einfachsten ist das Ziehen einer sogenannten Tarot-Tageskarte. Hierbei wird das gesamte Tarotdeck vom Fragesteller gemischt und nach Gefühl eine Karte gezogen. Diese gibt Auskunft über den Verlauf des Tages: welche Probleme könnten auftauchen, auf was sollte ich achten, wird es ein schöner Tag?

Sehr bekannt ist auch eine Legeart mit drei Karten. Das gesamte Deck wird von dem Fragesteller solange gemischt, bis es sich „richtig“ anfühlt. Dann wird das Deck in drei Stapel aufgeteilt, die oberste Karte wird jeweils aufgedeckt. Die Karten stehen hier für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Es gibt hier noch etliche weitere Legesysteme, welche teilweise sehr komplex sind.
Die Deutung der Karten erfolgt durch geübte Kartenspieler intuitiv. Es gibt in diesem Bereich jedoch auch jede Menge Literatur, die die Deutung erleichtert und einen auch die Bildsprache aufmerksam machen.

 

Doch kann ich damit wirklich die Zukunft erfahren?

Hierüber streiten sich natürlich die Geister. Es ist jedoch Fakt, dass man durch das Legen der Tarotkarten oft eine andere Sicht auf die zugrunde liegende Problemstellung erhält. Die Bildbedeutungen geben viel Interpretationsspielraum, so dass einem beim Spiel mit den Karten häufig neue Ideen zur Problemlösung in den Sinn kommen. Es macht große Freude, sich durch die verschiedenen Legearten zu immer wieder neuen Ansichten und Lösungen inspirieren zu lassen!